Unsere Geschichte

Von damals und heute – Das Lukas-Krankenhaus im Wandel der Zeit

tl_files/lukas_files/images/content/unser_haus/geschichte.jpgKnapp 125 Jahre besteht das Lukas-Krankenhaus Bünde nun schon.
Eine Zeit, die geprägt war vom Wandel, von unterschiedlichen Anforderungen, die an das Haus gestellt wurden.

Eines aber hat sich in den knapp 125 Jahren nicht verändert:  Das Lukas-Krankenhaus steht nicht nur mitten in der Stadt, es wird auch genau so wahrgenommen.

Als der medizinische Partner für alle Bürger ganz in ihrer Nähe.
 

Erste Aufzeichnungen über ein geplantes Kranken- und Siechenhaus in Bünde finden sich bereits aus dem Jahr 1874 

Über ein Jahrzehnt später, am 7. Juni 1889, wurde der Grundstein für den Bau des Kranken- und Pflegehauses gelegt. Im darauffolgenden Jahr konnte am 21. Oktober 1890 mit der Einrichtung von neun Betten an der Hindenburgstraße die Einweihung gefeiert werden. Am selben Tag wurde auch der erste Patient aufgenommen: ein Tippelbruder aus Dänemark. 

Bereits elf Jahre später, im Jahr 1901, war eine Erneuerung des bestehenden Gebäudes erforderlich und damit einhergehend die Erweiterung der Bettenzahl auf 67. Weitere Ausbauarbeiten folgten in den nächsten Jahren. So verfügte das Krankenhaus im Jahr 1936 bereits über 137 Betten. 

Ein weiterer Meilenstein war die Eröffnung der Krankenpflegeschule am 1. April 1940. Sie bot 40 Nachwuchskräften die Möglichkeit, eine Ausbildung in der Krankenpflege zu beginnen. 

Einem deutschlandweiten Trend folgend, wurde in den Jahren 1966 bis 1968 das alte Krankenhaus abgerissen, um einem Neubau mit 350 Betten Platz zu machen. Mit der Inbetriebnahme des zweiten Bauabschnittes am 2. Mai 1973 konnte die Anzahl der Betten nochmals auf 384 erhöht werden. 

Im Jubiläumsjahr 1990 zum hundertjährigen Bestehen wurde das Evangelische Krankenhaus Bünde umbenannt. Seitdem trägt es den Namen "Lukas-Krankenhaus Bünde".