Trägerschaft

Getragen und begleitet 

Für die Patienten kaum wahrnehmbar und dennoch mit entscheidenden – wörtlich genommen – Funktionen ausgestattet, steht hinter dem Lukas-Krankenhaus in Bünde der gemeinnützige Trägerverein „Evangelisches Krankenhaus Bünde“ – und das schon seit nunmehr über 100 Jahren.  

Bereits in seinem Namen klingt eine Entstehungszeit vor der Umbenennung des Krankenhauses im Jahr 1990 an: die Gründung des Vereins als juristische Person erfolgte bereits kurz vor der letzten Jahrhundertwende, genauer im Jahr 1899, auf diakonische Initiative einiger Bünder Bürger, und damit zu einer Zeit, als sich das BGB noch nicht konstituiert hatte. Der Gründungsakt war aber nicht nur Ausdruck der formellen Anerkennung bürgerschaftlichen Engagements, er bildete auch den Auftakt einer Erfolgsgeschichte.  

Die diakonische Ausrichtung ist dem Verein bis heute gemäß Satzung von grundlegender Bedeutung; diesem zentralen Leitmotiv folgend, ist das Lukas-Krankenhaus Mitglied im Diakonischen Werk der Evangelischen Kirche von Westfalen und darüber hinaus Gründungsmitglied des Valeo-Verbundes, einer Kooperation von Evangelischen Kliniken in Westfalen. 

Die Struktur des Vereins bildet auch den Gedanken der Verschränkung aus einerseits Krankenhaus-Arbeit und andererseits ehrenamtlicher Tätigkeit ab: Vorstand und Aufsichtsrat des Lukas-Krankenhauses und die vielen ehrenamtlichen Mitglieder bilden gemeinsam den Trägerverein, tragen gemeinsam die Verantwortung für die inhaltliche und organisatorische Ausrichtung dieser Institution.