Kompetenzzentrum Minimal-Invasive Chirurgie

Minimaler Eingriff – maximal schonend

Meist sind es nur winzige, manchmal gar nur zwei Millimeter lange Schnitte, durch die das Operationsbesteck und die winzige Kamera in den Körper geführt werden. Durch Öffnungen, die für den Patienten derart schonend sind, dass die minimal-invasiv erfolgten Eingriffe zu einer schneller einsetzenden Genesung führen und in der Folge dieser Operationen lange Krankenhausaufenthalte vermieden werden können.

Das Schlüssellochverfahren, einst als revolutionäre Technik in die Geschichte der modernen Medizin eingegangen, wird im Lukas-Krankenhaus Bünde jährlich in mehr als 1.000 Eingriffen durchgeführt, ein Wert, der bundesweit keine zehn Male erreicht wird. Tag für Tag, rund um die Uhr, stehen den Chirurgen zwei minimal-invasive Operationssäle zur Verfügung, in denen High-End-Equipment der neuesten medizin-technischen Generation den Operateuren zur Seite steht.

Mit der Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Allgemein- und Visceralchirurgie im Jahr 2010 wurden die außerordentlichen Leistungen der Klinik für Allgemeinchirurgie im Lukas-Krankenhaus offiziell anerkannt.